You are here

Beim Vorlesewettbewerb des HGFs wurde der Schulsieger im Vorlesen ermittelt

Fachschaften: 

Schulstreiche, Zauberei und Elche im Wohnzimmer

Lesen macht Spaß – und man kann sogar damit gewinnen. Alle Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen am Herder-Gymnasium zeigten ihre Lesekompetenz beim alljährlichen Vorlesewettbewerb. Im Herbst fanden bereits die Klassenentscheide statt. Am Donnerstag, den 08. Dezember 2016 war es dann endlich soweit. Alle Klassen schickten einen Finalisten zum Schulentscheid in die adventlich geschmückte Mediathek, der von Frau Oelschlegel organisiert wurde.

Die drei Kandidaten durften ein Lesestück vorbereiten und dabei ihr Können unter Beweis stellen. Luisa Grahl (Klasse 6a) stellte aus Phyllis R. Naylors Buch „Peinlich, peinlich, Alice“ witzige Fettnäpfchen vor. Linnea Borrmann (Klasse 6b) entführte die Jury mit dem Klassiker „Harry Potter und der Stein der Weisen“ (Joanne K. Rowling) in die Welt des berühmten Zauberers. Lucy Ruderich (Klasse 6c) entschied sich für den Klassiker „Hanni und Nanni – Trubel im Internat Lindenhof“ von Enid Blyton, da sie selbst die beschriebenen Schulstreiche witzig findet.

Eine besondere Herausforderung stellte wie immer der unbekannte Fremdtext dar. Dieses Jahr lasen die Schüler, passend zur Weihnachtszeit, Teile aus der Geschichte „Es ist ein Elch entsprungen“ von Andreas Steinhöfel vor. Die Jury - bestehend aus Frau Schade (Buchhandung „Blaues Stäffala), Frau Dr. Raabe, Frau Matzick-Reimann und Frau Oelschlegel – kürte Linnea Borrmann zur Schulsiegerin. Sie wird das Herder-Gymnasium beim Kreisentscheid vertreten.

Die Schulleiterin Frau Rall überreichte an alle Teilnehmer Urkunden, Buchgutscheine und eine Ausgabe zum Schreibwettbewerb „Porta Vorchheimensis“. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Unterstützung der Jury und an den Elternbeirat, der wie jedes Jahr Buchgutscheine für die Sieger zur Verfügung stellt.