You are here

Schüler erlaufen 2400 Euro für „Maranatha“

SMV: 

Herder-Gymnasium Forchheim veranstaltet Spendenstaffellauf

 

Schülerinnen und Schüler des Herder-Gymnasiums Forchheim beim Spendenlauf

Von Marion Meier

Forchheim. Fast alle Schülerinnen und Schüler des Herder-Gymnasiums Forchheim waren dabei, als es am vergangenen Montag hieß: Laufen für „Maranatha - Hoffnung durch Hilfe e.V.". Selbst die eher ungünstige Witterung konnte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Spendenstaffellauf nicht stoppen, sodass der stolze Betrag von 2400 Euro erlaufen werden konnte. Eltern, Freunde, Verwandte und Nachbarn von SchülerInnen des Herder-Gymnasiums hatten für die Teilnahme ihres Favoriten am Spendenstaffellauf auf der Sportinsel gespendet. Mit dem Geld sollen bedürftige Menschen in Rumänien unterstützt werden, die von den großen Hilfsorganisationen teilweise nicht erreicht werden. „Maranatha" engagiert sich dabei für die „Vergessenen", die in entlegenen Gegenden wohnen, alt oder krank sind oder sonst abseits der Gesellschaft leben. Diese Menschen müssen vorrangig mit Kleidung, Schuhen und Bettwäsche, sowie anderen wichtigen Gebrauchsgegenständen versorgt werde. Vielfach werden auch Nahrung und Medikamente bereitgestellt.

Die Stimmung war gut, als sich die knapp 700 Schülerinnen und Schüler und die Lehrkräfte des Herder-Gymnasiums auf der Sportinsel zum Spendenstaffellauf einfanden. Sie sollten laufen - laufen, um anderen Menschen zu helfen. „Eine wirklich sinnvolle Veranstaltung", erklärte eine Schülerin. Und so ist es nicht verwunderlich, dass sich alle ins Zeug legten. Zunächst die Unterstufe, die mit elf Klassen den Staffellauf absolvierte, später die Mittelstufe, welche mit zwölf Klassen antrat. Unter den Klassen wurde nach dem Lauf der Jahrgangsstufensieger von den Schülerinnen und Schülern der Oberstufe ermittelt, die für den reibungslosen Ablauf sorgten. Einen kleinen Preis und eine Urkunde hielt die Schülermitverantwortung (SMV) - Organisator der Veranstaltung - natürlich bereit.

 

Schulleiterin L. Rall-Weiß überreicht die Siegerurkunde für die Jahrgangsstufensieger

Zudem sollte auch der Spaß bei dieser Veranstaltung nicht zu kurz kommen. So hatten die teilnehmenden Klassen im Vorfeld die Aufgabe, ihren eigenen, möglichst originellen Staffelstab mitzubringen. Allerhand Lustiges war da dabei, von der Vuvuzela bis hin zur Zahnbürste. Den Sieg erzielte aber die Klasse 10b mit einer Gurke. Während die einzelnen Klassen auf ihren Einsatz warteten, wurden Sportspiele und verschiedene Ballsportarten angeboten, damit sicher bei keinem Langeweile aufkam.

 

Schülerinnen und Schüler bei den Sportspielen

 

Natürlich war auch für das leibliche Wohl durch den Elternbeirat bestens gesorgt, welcher kleine Snacks und Getränke anbot.

Am Dienstag folgte dann nach dem Schuljahresabschlussgottesdienst die feierliche Geldübergabe, zu der Manfred Schönfelder, erster Vorsitzender von „Maranatha - Hoffnung durch Hilfe e.V.", persönlich erschien. Manfred Schönfelder nahm den Scheck über 2400 Euro von zwei Schülerinnen der siebten Klasse entgegen und dankte allen Beteiligten und Sponsoren für die Unterstützung.

 

 

Übergabe des Schecks an „Maranatha" (hier vertreten durch Manfred Schönfelder)